Mit dem Auto unterwegs in Kroatien

Verkehr KroatienKroatien ist seit Jahren überaus beliebt bei europäischen Touristen und das verwundert nicht: immerhin bietet das Land ungefähr 5800 Kilometer Küste, eine abwechslungsreiche Landschaft und sehenswerte Städte. Während ein Teil der Besucher mit dem Flugzeug nach Kroatien reist, fahren viele Urlauber auch mit dem Auto von Deutschland oder Österreich in die ehemalige jugoslawische Republik. Die Anreise erfolgt dann meist über Österreich und Slowenien.

Genau wie in Österreich und Slowenien fällt auch für die Benutzung der kroatischen Autobahnen eine Maut an – diese wird jedoch im Gegensatz zu den vorgenannten Ländern streckenabhängig erhoben. Anstatt eine Vignette zu kaufen bezahlt man die Maut für die zurückgelegte Strecke an den Mautstationen.

Ganz egal ob man mit dem Auto einreist oder sich vor Ort in Kroatien einen Mietwagen ausleiht, an die Verkehrsregeln sollte man sich halten. Immerhin drohen bei Verstößen neben Bußgeldern auch Fahrverbote und im schlimmsten Fall Haftstrafen.

Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit in Kroatien beträgt für PKW innerhalb geschlossener Ortschaften 50 km/h und außerorts 90 km/h sofern durch Schilder nichts anderes angezeigt wird. Auf Schnellstraßen dürfen Sie maximal 110 km/h fahren und auf Autobahnen beträgt das Tempolimit 130 km/h. Für Fahrer unter 25 Jahren liegen die erlaubten Höchstgeschwindigkeiten generell 10 km/h niedriger – nur innerorts gilt auch für junge Fahrer das Tempolimit von 50 km/h.

Die Promillegrenze beträgt in Kroatien 0,5 ‰, wobei für Fahrer unter 25 Jahren und für alle hinter dem Steuer eines Fahrzeugs mit mehr als 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht eine Promillegrenze von 0,0 ‰ gilt.

In den Wintermonaten gilt auch tagsüber für PKW eine Lichtpflicht. Vom letzten Sonntag im Oktober bis zum letzten Sonntag im März muss auch tagsüber mit Abblendlicht gefahren werden.

Wer mit einem PKW mit Dieselmotor in Kroatien tanken möchte, sollte an der Tankstelle unbedingt zu „Eurodiesel“ greifen. Der ebenfalls angebotene „Diesel“ ist nur für LKW geeignet. Verboten ist es Kraftstoff in Reservekanistern zu transportieren.

Im Gegensatz zu Deutschland und Österreich ist eine Warnweste in Kroatien für alle Fahrzeuginsassen vorgeschrieben. Ebenfalls mitgeführt werden müssen Ersatzglühbirnen, wenn das Fahrzeug nicht mit LED- oder Xenon-Scheinwerfern ausgestattet ist.

Winterreifen sind in Kroatien nicht grundsätzlich vorgeschrieben, aber in der kalten Jahreszeit durchaus von Vorteil. Auf bestimmten Strecken bzw. in einigen Regionen ist das Mitführen (und ggfs. die Benutzung) von Schneeketten Pflicht.

Wenn Sie in Kroatien in einen Unfall verwickelt werden, dann rufen Sie bitte auf jeden Fall die Polizei. Dies gilt nicht nur für Mietwagen, sondern auch dann, wenn Sie mit Ihrem eigenen Auto unterwegs sind. Ausländische Fahrzeuge mit einem Karosserieschaden dürfen nur dann aus Kroatien ausreisen, wenn dieser Schaden in einer Schadenbestätigung der Polizei vermerkt wurde.

3 thoughts on “Mit dem Auto unterwegs in Kroatien

  1. Sind die Karosserieschaden bei der Polizei in Kroatien zu melden, oder bei der deutschen Polizei? Mein Auto wurde demoliert und muss repariert werden. Danke für die Informationen!

    1. Hallo,
      wenn der Schaden in Kroatien entstanden ist, dann muss er der kroatischen Polizei gemeldet werden. Wenn man mit einem beschädigten Auto nach Kroatien einreist (und vorhat mit dem Fahrzeug wieder auszureisen), dann sollte man den Schaden vor der Einreise dokumentieren, damit es bei der Ausreise keine Probleme gibt.

  2. Ich musste schmunzeln als ich angehalten wurde und pusten durfte . Vom Vortrag hatte ich noch 0,02 Promille und war 24 Jahre !
    Zum Glück wurden in Zadar die Augen zugedrückt. Ich habe gerade gelesen das ich gar keine hätten dürfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Widerspruchsrechte:
https://www.mietwagen24.de/datenschutz/.