Urlaub in der Oberlausitz

Schloss im Fürst Pückler ParkDie Oberlausitz erstreckt sich auf deutscher Seite für einen kleinen Teil in Brandenburg und größtenteils in Sachsen. Ebenso gehört die Region zu Polen. Die Oberlausitz gehört hierzulande seit Jahren zu den beliebtesten Urlaubsregionen. In Deutschland beginnt sie genauer gesagt in Görlitz und reicht bis nach Dresden, Sachsens Hauptstadt. Von Norden und Süden wird die Region vom Naturpark Zittauer Gebirge und das Lausitzer Seenland begrenzt.

Dabei sind es vor allem die abwechslungsreichen Naturlandschaften, die einen Urlaub in der Oberlausitz so besonders machen. Das Lausitzer Seenland ist zum Beispiel die größte von Menschenhand geschaffene Wasserlandschaft Europas. Wer sich hier eine Auszeit nimmt, der kann sich die Zeit beim Baden, Tauchen, Segeln, Surfen, Paddeln oder Angeln vertreiben. Alternativ ermöglichen die gut ausgebauten Wege in der Gegend ausgedehnte Rad- oder Skate-Touren und Spaziergänge. Weiter lesen …

Wer baut eigentlich die Straßen?

Asphaltbauer StraßenbauerFerien sind Hauptreisezeiten und in diesen wird es auf Deutschlands Straßen ganz schön voll. Vor allem an den Wochenenden, wenn der Bettenwechsel stattfindet, staut es sich auf vielen Autobahnen und Fernstraßen. Wenn bei dem großen Verkehrsaufkommen dann noch die Baustellen dazukommen, ist das Chaos perfekt. Für viele Reisende heißt es Fuß runter vom Gaspedal und Geduld haben.

Die Männer in orange

Wer mal wieder mitten im Stau steht und einfach nicht vorwärts kommt, der wird sich bei der einen oder anderen Baustelle vielleicht schon mal gefragt haben, wer eigentlich die Männer in orange sind, die zum Teil bei brüllender Hitze Straßenschäden ausbessern oder eine neue Fahrbahn bauen? Die Antwort ist simpel: Asphaltbauer. Ihre Aufgabe ist es, uns den Weg zu bereiten. Weiter lesen …

Mietwagen-Rundreise Hokkaido

Mietwagen JapanIn Nordjapan liegt die Präfektur Hokkaido. Sie ist die größte Präfektur Japans und besteht größtenteils aus der gleichnamigen Insel. Im Vergleich zu anderen Regionen in Japan ist Hokkaido nur dünn besiedelt. Entsprechend ist die zweitgrößte Insel des Landes (nach Honshu) reich an unberührter Natur. Für Urlauber sind dabei vor allem die gemäßigten Sommer, die schneesicheren Winter sowie die vielen Thermalquellen ein Grund für eine Reise nach Hokkaido.

Wer nicht ausschließlich zum Skifahren nach Hokkaido fahren möchte, der sollte die Insel zwischen Mai und Oktober bereisen. Dann herrschen angenehme Temperaturen – ideal, um die Sehenswürdigkeiten Hokkaidos mit dem Mietwagen zu entdecken.

Die Nationalparks von Hokkaido

Die Aushängeschilder der japanischen Insel sind die wunderschönen Nationalparks. Einer von ihnen ist der Shiretoko Nationalpark, der nahezu unberührt ist. Durch den Park führen nur wenige Wanderwege. So können seltene Tierarten wie Braunbären, fast ausgestorbene Vogelarten und Meeresbewohner in dem Park ungestört leben. Seit 2005 gehört der Shiretoko Nationalpark zum Weltnaturerbe der UNESCO.

Landschaftlich reizvoll ist dagegen der Akan Nationalpark. Er liegt im Osten Hokkaidos und zeichnet sich durch abwechslungsreiche Landschaften aus. So ist der Park von Vulkanen, drei beeindruckenden Kraterseen und glasklaren Gebirgsseen sowie majestätischen Wäldern geprägt. Außerdem sorgen einige Thermalquellen für eisfreie Zonen. Aufgrund dessen bevorzugen Singschwäne den Park als Winterquartier.

Das kulturelle Zentrum

Sapporo ist die größte Stadt Hokkaidos und kulturelles Zentrum. Ihre Bekanntheit verdankt die Stadt in erster Linie dem Bier. In der Stadt entsteht das älteste Bier Japans, das in den USA das meistverkaufte asiatische Bier ist. Zugleich wurde dem Bier ein eigenes Bier-Museumgewidmet. Darüber hinaus hat die knapp 2 Millionen Einwohner große Stadt nochviele andere Sehenswürdigkeiten zu bieten. Im Zentrum von Sapporo lädt der Odori-Park zum Verweilen ein. In dem künstlerisch gestalteten Moerenuma-Park kann man hingegen die Installationen des Bildhauers Isamu Noguchi bewundern. Weitere Attraktionen in dem Park sind die Brunnen mit Wasserfontänen von bis zu 25 m. Vom aufgeschütteten Mount Moere hat man hingegen einen tollen Blick auf die Stadt.

Die sehenswerten Gebäude von Sapporo sind hingegen der beleuchtete Sapporo TV Tower und der kleine Uhrenturm, das Wahrzeichen der Stadt. Geschichtsliebhaber werden sich zudem am Historischen Dorf von Hokkaido erfreuen. In dem Freilichtmuseum können ca. 60 historische Gebäude aus allen Teilen der Insel besichtigt werden.

 

Kubas schönste Strände

Oldtimer am Strand in KubaKubas Strände sind in aller Munde – sie sind mit ihrem pulverfeinen weißen Sand, den Palmen und dem glasklaren türkis-blauen Meer in jederlei Hinsicht paradiesisch. Deshalb ist es schwer zu entscheiden, welche von ihnen eigentlich die schönsten sind. Zugegeben, schön sind sie alle, aber einige von ihnen stechen eben doch etwas mehr hervor.

Platz 5

Ein Geheimtipp ist zum Beispiel der Playa Jibacoa 55 km östlich der kubanischen Inselhauptstadt Havanna. Er wird fast ausschließlich von einheimischen Urlaubern besucht. Da es dort keine riesigen Hotelanlagen gibt, besticht der Palmenstrand mit einer ausgesprochenen Ruhe und Abgeschiedenheit. Zudem eignet sich der Strandabschnitt perfekt zum Schnorcheln, da das Wasser dort besonders klar ist. Weiter lesen …

Chicago – The Windy City

USA Chicago VerkehrIhren Beinamen verdankt die Stadt nicht nur dem Wind, der durch sie hindurch weht, sondern angeblich auch den hitzigen Politikern und der Stadtrivalität mit Cincinnati in den 1860er und 1870er Jahren. Warum auch immer Chicago diesen Namen trägt, windig ist es in der Stadt allemal. Das liegt vor allem daran, dass die Stadt direkt am Lake Michigan liegt und sie nicht von schützenden Gebirgszügen umgeben ist.

Ihrer Schönheit tut das bisschen Wind dabei keinen Abbruch: Chicago ist und bleibt eine der sehenswertesten Metropolen der USA. Auch wenn viele Reisende nur am Flughafen zwischenlanden, um in einen anderen Flieger zu steigen. Weiter lesen …