Autobahnmaut in Frankreich

Wer mit dem Auto durch Frankreich fährt, der muss für die Benutzung der Autobahnen (Ausnahme Bretagne) sowie für einige Tunnel und Brücken Mautgebühren entrichten. Die Höhe der Maut hängt dabei von zwei Faktoren ab, nämlich von der jeweiligen Fahrzeugklasse/Fahrzeuggröße und von der Strecke. Zuständig für das etwa 11000 lange Straßennetz sind elf regionale Betreibergesellschaften, wobei sich einzelne Strecken noch in Staatshänden befinden.

Was bedeutet „Section à péage“?

In der Regel sind die gebührenpflichtigen Autobahnen mit den Hinweisschildern “ Section à péage“ versehen. Entrichtet wird entweder ein fester Betrag für kurze Streckenabschnitte oder es wird mittels eines Tickets, das man bei der Auffahrt auf die Strecke erhält und beim Verlassen wieder abgibt, bezahlt. Weiter lesen …

Autobahnmaut in Italien

Italien MautgebührenIn Italien gibt es ca. 6600 Kilometer mautpflichtige Autobahn, wobei es sich um eine streckenabhängige Maut handelt. Das heißt, die Maut wird vor Ort an den entsprechenden Mautstationen erfasst und abgerechnet und nicht pauschal per Vignette (wie beispielsweise in Österreich oder Tschechien).

Die Höhe der Maut ist in den meisten Fällen abhängig von der zurückgelegten Entfernung, wobei Strecken deren Unterhaltung aufwändiger ist, mehr kosten als andere Strecken. So ist die Maut z.B. in Gegenden mit vielen Straßentunneln teurer als andernorts. Auf einzelnen Streckenabschnitten, meist rund um Großstädte, wird die Maut pauschal erhoben. Es gibt auch einige mautfreie Autobahnabschnitte.

Weiter lesen …

Maut in Slowenien

Einreise Slowenien AutobahnmautEgal ob Sie Slowenien mit dem Mietwagen besuchen oder mit Ihrem eigenen Fahrzeug einreisen – Sie sollten sich mit der dort gültigen Mautregelung beschäftigen!

Fahrer von Fahrzeugen mit maximal 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht kaufen vor der Benutzung der mautpflichtigen Straßen eine Vignette, Fahrer von Fahrzeugen mit mehr als 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht zahlen die Maut direkt an den Mautstellen.

Inhaber einer Vignette benutzen dann an den Mausstellen die gelb markierten Fahrspuren.

Eine Umfahrung der mautpflichtigen Straßen ist möglich, aber nicht empfehlenswert wenn man sein Ziel schnell erreichen möchte. Die Landstraßen sind relativ eng und oft in einem schlechten Zustand, so dass sich die Fahrzeit erheblich verlängert.

Eine 7-Tages-Vignette für PKW kostet momentan 15,00 Euro und ist damit verhältnismäßig teuer. Zum Vergleich: im benachbarten Österreich kostet das 10-Tages-Pickerl nur 8,70 Euro. Die Vignette muss in Slowenien zwingend auf der linken Seite der Windschutzscheibe angebracht werden und darf dabei natürlich nicht die Sicht des Fahrers beeinträchtigen. Weiter lesen …

Die Autobahnmaut in Österreich, der Schweiz und Deutschland

Hier kommt die Maut!

Auf vielen Autobahnen und Schnellstraßen Europas werden heutzutage Mautgebühren fällig. Ein Umstand der sicherlich die Geister trennt. Umso ärgerlicher wird es, wenn sich die Straßenbenutzungsgebühren erhöhen.

Österreich

Beispielsweise geht so den Autofahrern, die zukünftig auf den gebührenpflichtigen Straßen Österreichs unterwegs sind, denn dort werden die Mautgebühren erhöht. Entsprechend liegt der neue Preis für eine Jahresvignette bei 82,70 €. Für zwei Monate fallen Kosten in Höhe von 24,80 € an und das Zehn-Tages-Pickerl gibt es ab 2014 für 8,50 €. Von der Erhöhung sind außerdem die Motorradfahrer betroffen, die 32,90 €  für eine Jahresvignette, 12,40 € für ein zwei Monatsvignette sowie 4,90 € für eine Zehn-Tages-Vignette bezahlen müssen. Weiter lesen …

Die Autobahnmaut in der Schweiz und in Österreich

Autobahnmaut

Autobahnmaut / Foto: Zoschy

Ob nun Fluch oder Segen, in vielen europäischen Ländern werden die Fahrer diverser Kraftfahrzeuge heutzutage zur Kasse gebeten. Unter anderem auch in unseren wunderschönen Nachbarländern Österreich und der Schweiz.

Die Autobahnmaut in der Schweiz

So muss man in der Schweiz für die Benutzung von Autobahnen und ähnlichen Straßen (mit weiß-grüner Beschilderung) eine Vignette erwerben. Demnach müssen Pkw-Fahrer für eine Jahresvignette 33 € zahlen. Erhältlich sind die Vignetten bei den deutschen Automobilclubs, an den schweizerischen Zollämtern, Postbüros, Tankstellen, Garagen, Geschäftsstellen des TCS sowie bei den kantonalen Straßenverkehrsämtern. Vignetten-Sünder werden mit einer Geldstrafe in der Höhe von 163 € zur Kasse gebeten. Zu befestigen ist die Vignette an der Innenseite der Frontscheibe und da es in der Schweiz keine Tages- oder Monatsvignetten gibt, muss immer der Jahrespreis entrichtet werden. Weiter lesen …