"Innsbruck, du wunderschöne Alpenstadt"

Diese Zeile stammt aus einem Volkslied und kann zweifellos nicht bestritten werden. Majestätisch schlingt sich die Nordkette der Alpen um Tirols Hauptstadt, die auch 2014 zu den schönsten Urlaubsdestinationen in Europa gehört.

Eine Tour durch Innsbruck beginnt immer mit dem unvergleichlichen Anblick auf die typisch bunte Häuserfront von der Innbrücke aus, der Innsbruck übrigens seinen Namen zu verdanken hat.
Zweifellos ist dennoch die mittelalterliche Altstadt das Aushängeschild Innsbrucks. Schon an ihrem Eingang befindet sich die nicht verfehlbare Ottoburg, ein spätgotischer Wohnturm, der von Kaiser Maximilian I. 1497 an den Fürsten Rudolf von Anhalt verliehen wurde. 220915_web_R_K_by_siepmannH_pixelio.de

Nur 50 Meter weiter befindet sich auf der linken Seite das Goldene Dachl. Dabei handelt es sich um einen spätgotischen Erker mit 2657 vergoldeten Kupferplatten, der ebenfalls unter Maximilian I. als Hofloge erbaut wurde. Direkt gegenüber befindet sich dann auch schon die nächste Sehenswürdigkeit, nämlich das Helblinghaus. Mit Abstand weist das Haus die prunkvollste Stuckfassade in der gesamten Herzog-Friedrich-Straße auf.

Eine Besonderheit für den Gaumen ist in der Altstadt das Strudel-Café Kröll. Dort dreht sich alles um den Strudel, einer traditionellen Speise. Neben dem klassischen Apfel- oder Topfenstrudel werden zahlreiche Exoten, wie der Gemüse-Mozzarellastrudel oder der Kraut-Speckstrudel, serviert.