Die mallorquinische Küche und was zu trinken darf es sein

Mallorca kulinarisch
(c) fotolia / Inna-Felker

Ein Blick auf die mallorquinische Speisekarte verrät, dass sich diese zum Teil an der spanischen Küche orientiert und einen mediterranen Charakter aufweist. Typisch mallorquinisch sind dabei Zutaten, wie Paprika, Tomaten, Zucchini, Auberginen, Knoblauch und natürlich jede Menge Fleisch.

Traditionell mallorquinisch sind die in der Greixonera, einem rotbraunen Kochgefäß aus Ton, zubereiteten Eintöpfe. So zählt der Soap Mallorquin, ein deftiger Kohleintopf mit Fleischeinalge, zu einem beliebten Gericht. Dazu wird die Greixonera mit einem dünnen Bauernbrot ausgekleidet und in ihr werden Wirsingkohl, Spinat, Bohnen, Tomaten, Artischocken, Erbsen, Paprika, Petersilie, Knoblauch, Brühe und Fleisch zusammengemischt. 

Ein Eintopf mit Meeresfrüchten oder mit Langusten ist der sogenannte Caldereta. Die Basis ist der sogenannte sofrito, eine spanische Soße aus geschmorten Tomaten, Zwiebeln und Paprikaschoten.

Ebenso typisch für die mallorquinische Küche sind die diversen Reisgerichte. So wird die Paella wahlweise mit Gemüse oder mit verschiedenen Fleisch- und Fischsorten in einer runden und flachen Pfanne zubereitet.

Selbstverständlich wird auf Mallorca auch nicht auf Fleisch verzichtet. So bevorzugt man auf der Mittelmeerinsel  vorwiegend Lamm- und Schweinefleisch, wobei Rindfleisch eher in Restaurants serviert wird. Zu den bekanntesten Gerichten zählt daher der Rostit d’anyell, ein köstlicher Lammschmorbraten, der mit Rosmarin, Thymian, Zwiebeln, Tomaten und Knoblauch verfeinert wird. Ein ebenso verbreitetes Gericht ist Lechona, ein zartes Spanferkel, welches mit gebratenen Kartoffeln und Salat serviert wird.

Wie es sich für eine richtige Mittelmeerinsel gehört, finden auch diverse Fischgerichte ihren Weg auf die Speisekarte. Je nach Saison werden beispielsweise Doraden, Wolfsbarsche, Seehechte, Steinbutts, Heilbutts, Seezungen oder Brassen serviert. Als Delikatesse zählt der Fisch in der Salzkruste, für den fanfrische Doraden bevorzugt werden. Originell, aber ebenso beliebt, sind gefüllte Tintenfische mit einer Hackfleischmischung, die Calamares Rellenos,

Für den süßen Abschluss einer mediterranen Reise durch die mallorquinische Küche sorgt der Gató de Almendras, ein trockener Mandelkuchen mit köstlichem Vanilleeis. Ebenso bekannt ist das sensationelle Mandeleis Gelat d’ametlla oder Bunyols, ein leckerer frittierter Krapfen aus Kartoffeln, Mehl, Hefe und Zucker.

Zum Essen wird wahlweise ein mallorquinischer Wein, Wasser oder Bier serviert.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top