Ibiza – von wegen Partyinsel

Tipps für IbizaSicherlich ist Ibiza den meisten als Partyinsel bekannt. Und tatsächlich: Wenn die Baleareninsel eines kann, dann ist es feiern, feiern und nochmals feiern. Das weiß auch die Prominenz, die sich bevorzugt im Sommer auf den exklusiven Partys tummelt.

Natur pur

Wer die Baleareninsel jedoch genauer kennt, der weiß, dass Ibiza weitaus mehr als turbulente Feste zu bieten hat. Weit entfernt von feierlustigen Urlaubern offenbart die Insel wunderschöne Naturlandschaften, die von majestätischen Wäldern über steile Felsküsten bis hin zu paradiesischen Sandstränden reichen. In dieser befinden sich zahlreiche Naturparks und Schutzgebiete. Großer Beliebtheit erfreuen sich zum Beispiel die Naturparks Ses Salines und das Naturschutzgebiet Es Vedrá und Es Vedranell. Letztgenanntes besteht aus zwei Felseninseln, die während des Sommers mit einem Boot erreicht werden können.

Ein anderes beeindruckendes Naturschauspiel sind die verschiedenen Höhlen. Beeindruckend ist zum Beispiel die Cova de Can Marça. In der Tropfsteinhöhle können bizarre Stalagmiten und Stalaktiten sowie versteinerte Wasserläufe bestaunt werden. Sie bieten bei Lichteinfall ein wunderschönes Farbschauspiel. Eine andere interessante Höhle ist die Cova de ses Fontanelles. Zwar ist die Höhle selbst für Besucher nicht zugänglich, aber durch ein Gitter können Nachbildungen von Höhlenmalereien aus dem 6. bis 4. Jahrhundert vor Christus besichtigt werden.

Für Familien mit Kindern

Kaum zu glauben, aber wahr: Auch für Familien mit Kindern ist Ibiza ein äußerst interessantes Urlaubsziel. So verfügt die Baleareninsel beispielsweise über einen Wasserpark. Der Aguamar Water Park umfasst unzählige Rutschen und Wasserbahnen. Für die kleinen Besucher gibt es zudem einige Minirutschen.

Einen Tag am Strand können Familien hingegen an der Cala Bassa verbringen. Die Bucht ist aufgrund des breiten Sandstrandes und der sie umgebenden Felsen und Pinienbäume ein beliebter Anlaufpunkt für Urlauber. Am besten mietet man sich ein Tretboot und erkundet die Bucht auf eigene Faust. Das glasklare Wasser bietet sich außerdem zum Schnorcheln an.

Für Kinder ist schließlich auch ein Besuch der Öko-Farm Can Muson interessant. Während man durch den Garten des Bauernhofs spaziert, können Schweine gefüttert, Hühner gestreichelt oder Mandeln geknackt werden. Im eigenen Hofladen können anschließend Obst, Gemüse und Milchprodukte aus eigener Herstellung sowie Fleisch aus eigener Haltung erworben werden.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top