Mietwagenrundreise Neuseeland

402885_web_R_K_by_Ulla Trampert_pixelio.deMit Neuseeland befindet sich am anderen Ende der Welt das Naturparadies schlechthin. Ein Land, das so viele außergewöhnliche Naturphänomene zu bieten hat, dass einem der Atem stockt. Seien es die traumhaften Sandstrände, die heißen Quellen und Geysire, die majestätischen Bergpanoramen oder die faszinierenden Fjordlandschaften, Neuseeland erleben bedeutet reisen und das am besten mit dem Mietwagen.

Nordinsel

Ein Paradies für Segler, Sonnenanbeter und Angler, das ist die Nordinsel Neuseelands. Endlos lange Sandstrände, wie am Küstenabschnitt der Bay of Islands, auf der Coromandel Halbinsel oder an der Bucht Bay of Plenty, laden zum Baden, Faulenzen und zu unterschiedlichen Wassersportarten ein. Folgt man der Bay of Plenty gelangt man in den Kurort Rotorua, in die Thermalregion Neuseelands sowie kulturelles Zentrum der Maori-Kultur. Von dort geht es weiter am Kratersee Lake Taupo entlang, ehe man den Tongariro Nationalpark erreicht. Er ist einer der ältesten Nationalparks der Erde und gehört seit 1990 zum UNESCO Weltnaturerbe. Außerdem wurden dort Teile der berühmten Der Herr Der Ringe Trilogie gedreht.

Mit den Städten Wellington und Auckland gibt es auf der Nordinsel auch zwei sehenswerte Metropolen. Wellington als Hauptstadt Neuseelands ist zwar nur die sechsgrößte Stadt des Landes, dafür aber ein kulturelles Zentrum mit zahlreichen Einrichtungen. Zu empfehlen ist beispielsweise ein Besuch des Parlamentsgebäudes, des Botanischen Gartens, der anglikanischen Hauptkirchen Old St. Paul’s und des Nationalmuseums Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa.
Auckland hingegen ist derzeit mit mehr als 1,4 Milionen Einwohnern die größte Stadt Neuseelands. Umgeben von Bergen und Wasser entpuppt sich die Stadt der Segel als ein romantisches Hafenstädtchen. Unbedingt zu empfehlen ist eine Bootstour in den Hauraki-Golf. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Kulturzentren Aotea Center und die Town Hall sowie die Auckland City Gallery, das Auckland War Memorial Museum und der Sky Tower.

Südinsel

Auf der Südinsel sind es hingegen die spektakulären Bergpanoramen, die Gletscher sowie die beeindruckenden Fjordlandschaften, die das Naturbild Neuseelands prägen. Nur ein Drittel der neuseeländischen Bevölkerung wohnt hier, sodass sich hier eine einzigartige Flora und Fauna entwickeln konnte.

Erster Anlaufpunkt auf der Südinsel sollte das kleine Örtchen Kaikoura sein, die als erste Gemeinde weltweit mit dem Green Globe 21, einer Auszeichnung für nachhaltiges Wirtschaften, ausgezeichnet worden ist. Doch nicht nur Nachhaltigkeit zeichnet Kaikoura aus, jährlich kommen unzählige Touristen dorthin, um Wale, Delphine, Seehunde oder Seeleoparden zu beobachten.

Von Kaikora geht es anschließend nach Christchurch, in die größte Stadt der Südinsel. Sie wird auch als englischste Stadt Neuseelands bezeichnet und das vor allem aufgrund ihrer Architektur. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die Christ Church Cathedral, das einstige Main Post Office am Cathedral Square sowie das Universitätsviertel. Krönender Abschluss ist eine Fahrt durch die Innenstadt mit der restaurierten Straßenbahn.

Mit Christchurch im Rückspiegel geht es dann durch die malerischen Täler der Südalpen und über die spektakuläre Passstraße des Arthur’s Pass Nationalparks, ehe man über das romantische Greymouth das beschauliche Örtchen Hokitika erreicht. Südlich der Gemeinde kann man beispielsweise durch den wunderschönen Westland-Nationalpark wandern, in dem der Fox-Gletscher und der Franz-Josef-Gletscher liegen.

Zu guter Letzt empfiehlt sich ein Besuch des Städtchens Dunedin, der achtgrößten Stadt Neuseelands. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören die beeindruckenden Gebäude des neuseeländischen Architekten Robert Lawson, darunter die presbyterianische Kirche First Church im neogotischen Stil sowie die als Burg bezeichnete Villa Larnach Castle.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top