Neuseeland für Sparfüchse

Einmal im Leben nach Neuseeland reisen, für viele ein Traum, der leider auch mit hohen Kosten verbunden ist. Ein Trip ins Land der Maori ist zwar niemals billig, doch wenn man auf ein wenig Komfort verzichten mag, lassen sich trotzdem wertvolle Dollar sparen.

Auto, Bus & Bahn

Keine vorgeschriebenen Abfahrtzeiten oder festgelegte Routen, diese Vorteile bietet eine Mietwagen-Rundreise durch Neuseeland. Zwar muss man für einen Mietwagen etwas tiefe630881_web_R_K_by_Martin Fasold_pixelio.der in die Tasche greifen, wer jedoch die Preise vergleicht und rechtzeitig bucht, kann noch ein verhältnismäßig günstiges Angebot ergattern. Entgegenkommend dürften dabei auch die Spritpreise sein, denn diese sind günstiger als bei uns.

Alternativ zum Auto bietet sich eine Neuseeland-Rundreise mit dem Bus an, schließlich findet man in dem Land ein sehr gut ausgebautes Fernbus-Netz vor. Gerade mit den großen Busgesellschaften des Landes, aber auch mit den kleineren lokalen Anbietern gelangt man praktisch und bequem in jeden Ort.
Zu guter Letzt kann man Neuseeland dann auch mit dem Zug bereisen und gelangt dabei sogar in versteckte Ecken, die von der Straße aus nicht einsehbar sind. Entlegene Nationalparks, gewaltige vulkanische Landschaften, malerische Flusstäler sowie majestätische Bergpässe gehören daher zu den Highlights, wenn man mit dem Coastal Pacific Zug, dem Tranz Alpine Zug oder dem Northern Explorer Zug unterwegs ist.

 

Unterkunft

Da man sich bei einer Neuseeland-Reise ohnehin nicht die ganze Zeit im Hotelzimmer aufhält, lohnt es sich bei der Unterkunft auf ein wenig Komfort zu verzichten und den doch sehr teuren Hotels und Motels den Rücken zu kehren. Stattdessen sollte man sich lieber in einem Hostel einquartieren.
Alternativ bietet sich auch das sogenannte Couch Surfing an. Bei dieser eher ungewöhnlichen Art der Übernachtung schläft man auf der Couch eines Fremden. Eine gute Gelegenheit also, um die Einheimischen kennenzulernen.
Wer es abenteuerlich mag, dem ist schließlich das Wild Camping zu empfehlen. Einfach irgendwo das Zelt aufschlagen, aber bitte nicht in jedem Nationalpark, denn dort ist es teilweise nicht erlaubt oder nur mit vorheriger Anmeldung.

Essen & Trinken

Günstig Essen gehen in Neuseeland, das sind zwei Vorhaben, die sich nicht gut umsetzen lassen. So sorgen viele der Restaurant-Angebote nicht nur für ein klägliches Seufzen, sondern auch für einen schmalen Geldbeutel. Entsprechend lohnt es sich auf Take aways oder indische, pakistanische, koreanische sowie Sushi- und Chinarestaurants auszuweichen. Sparfüchse können außerdem durch Selbstversorgung wertvolle Dollar sparen. Aber Achtung, das gilt nur für einheimische und regionale Produkte. Alles was importiert werden muss, ist auch in Neuseeland ziemlich teuer. Bei Getränken hingegen, sollte man aus kostentechnischen Gründen Bier und alkoholfreie Getränke der Weinflasche vorziehen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top