Umzug – ein paar Tipps zur Ladungssicherung

364835_web_R_K_B_by_Rainer Sturm_pixelio.deDemnächst steht ein Umzug an und somit auch viele Dinge, die es zu beachten gilt. Vielleicht haben Sie sich ja schon um einen passenden Umzugstransporter bemüht, schließlich gehört dieser zu den wichtigsten Utensilien. Haben Sie dabei aber auch daran gedacht, dass die Möbel und Kartons, die transportiert werden, fachgerecht gesichert werden müssen? Schließlich gelten Möbel und Umzugsgüter als Ladung und müssen laut § 22 StVO gesichert werden. Wird sie das nämlich nicht, kann sie verrutschen und bei gewissen Transportern sogar vom Fahrzeug fallen und damit die Verkehrssicherheit erheblich gefährden.

Demnach müssen Schränke, Anrichten, Elektrogeräte, Kartons, Stehlampen oder auch Topfblumen gemäß der formschlüssigen Ladungssicherung gepackt werden. Das bedeutet, dass der Hausrat lückenlos verladen oder an entsprechend belastbare Zurrschienen angebunden werden muss. Damit die Umzugsgüter bei diesem Tetris-Prinzip nicht zu Schaden kommen, sollte man sie zusätzlich mit ausreichend Schutzmaterialien versehen. Entsprechend ist es immer zu empfehlen ausreichend Abdeckvlies, U-Ecken-Schützer, Couch-oder Bettenhüllen sowie diverse Spanngurte zur Hand zu haben.
Letztendlich gilt: Die Sicherung der Möbel und des Hausrats ist genauso wichtig wie die Sicherung anderer Ladungen, schließlich kann deren Verrutschen oder deren Fall vom Fahrzeug nicht nur die eigene Sicherheit, sondern auch die der andern Verkehrsteilnehmer gefährden.

Scroll to Top