Unterwegs entlang der Panamericana (Teil 1)

Ob mit dem Geländewagen, dem Wohnmobil oder auf dem Motorrad, die Traumstraße für Abenteurer und Neugierige ist und bleibt die Panamericana. Sie führt unglaubliche 45.000 Kilometer durch 14 Länder, angefangen im nordamerikanischen Alaska bis ins südamerikanische Argentinien.
Was man auf einem Roadtrip alles erleben kann, lässt sich natürlich kaum in Worte fassen. Man muss es wohl einfach selbst in die Hand nehmen und sich auf die Suche nach Kulturschätzen, Landschaften und Menschen zu machen.

Teil I – Die Panamericana in Nordamerika

Panamericana USA Golden Gate BridgeAnchorage, Alaskas größte Stadt, ist ein hervorragender Startpunkt für einen Roadtrip auf der Panamericana durch Nordamerika. Knapp 1,5 Stunden südlich der Stadt befindet sich nämlich der Portage Gletscher, an dem man ganz nah mit einem Boot heranfahren kann. Wer von Anchorage indes eine dreistündige Fahrt Richtung Norden in Kauf nimmt, der kann den stattdessen den Denali Nationalpark besuchen. Dort befindet sich der Mount Mc Kinley, der 6.193 Meter hoch und somit der höchste Berg Nordamerikas ist.

Von Anchorage geht es weiter nach Dawson City in Kanada. In dem historischen Städtchen wohnten zum Höhepunkt des Goldrausches knapp 40.000 Menschen, heute sind es nur noch 1.300. Dennoch hat sich Dawson City den Charme einer Goldgräberstadt bewahrt, nicht nur, weil dort immer noch nach Gold gegraben wird. Außerdem hat Jack London einige Zeit seines Lebens dort verbracht und Geschichten gesammelt, die ihn weltweit bekannt gemacht haben. Nur unweit der Stadt befindet sich ebenfalls der Tombstone Territorial Park, in dem man unbedingt durch die spektakuläre Bergwildnis wandern sollte.

Ein Naturhighlight wartet hingegen in den USA. Die Rede ist vom Yosemite Nationalpark im US-Bundesstaat Kalifornien. Der älteste Nationalpark der Vereinigten Staaten verfügt über eines der schönsten Bergtäler der Welt, genauso wie über fast senkrecht in den Himmel emporragenden Granitwände und tosende Wasserfälle. Aufgrund der erheblichen Höhenunterschiede bietet der Park nicht nur verschiedenen Pflanzen hervorragende Lebensbedingungen, sondern auch vielen Tierarten.

Eine Stadt, die man sich schließlich auch nicht auf der Panamericana entgehen lassen sollte, ist San Francisco. Obwohl man die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten wunderbar zu Fuß entdecken kann, sollte man trotzdem eine Fahrt mit einem legendären Cable Car in Erwägung ziehen. Neben der berühmten Golden Gate Bridge ist außerdem ein Besuch der Gefängnisinsel Alcatraz zu empfehlen.

 

Demnächst geht es dann weiter Richtung Süden mit Teil II: Die Panamericana in Mittelamerika.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top