Urlaub auf Hawaii

Baden vor Hawaii

CORONA-Update: Da Hawaii ein Bundesstaat der USA ist, hat das Auswärtige Amt hat für die USA eine Reisewarnung für Reisen mit touristischem Hintergrund gewarnt und rät von allen Einreisen ab, die nicht zwingend notwendig sind – zumal die USA selbst die Einreise von Personen mit Abflug in Deutschland untersagt, selbst auf Transitflügen. Außerdem kann es zu weiten Einschränkungen des Öffentlichen Lebens kommen, Fluglinien unterbrochen und Mietwagen-Stationen geschlossen sein. Hawaii gilt wie weite Teile der USA als Hot Spot der Verbreitung des Viruses. Bis SARS-Cov2 eingedämmt werden kann, empfehlen wir das strikte Einhalten der AHA-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) und den jeweils geltenden Bestimmungen. Sie können sich über die tagesaktuelle Lage in den Medien oder auf der Seite des Auswärtigen Amtes informieren.

Der 50. Bundesstaat der USA ist ein wahres Urlaubsparadies. Endlose Sandstrände, türkisfarbenes Meer, ein sattgrünes Hinterland und eine imposante Vulkanlandschaft locken Touristen aus aller Welt auf eine der Inseln in der Südsee. Dabei ist die Anreise weit: die nächsten größeren Orte sind fast 4000 Kilometer (Kalifornien) bzw. mehr als 6000 Kilometer (Japan) entfernt.

Big Island

Big Island ist nicht nur die größte und jüngste Insel Hawaiis, sie ist definitiv auch die Insel für ein unvergessliches Abenteuer. Die Insel, die dank der Vulkanaktivität immer noch weiter wächst, bietet ihren Besuchern eine vielfältige Landschaft, die einzigartige Naturwunder hütet. Zum Beispiel ist Big Island die Heimat von Kilauea, einem der weltweit aktivsten Vulkane. Außerdem befinden sich dort Maunakea, der größte Meeresberg der Welt sowie Maunaloa, der massivste Berg der Welt.

Da Big Island als Wiege der hawaiischen Kultur gilt, gibt es auf der Insel historische Stätten, Tempel und Ausgrabungsstätten zu entdecken. Besonders eindrucksvoll ist der Puuhonua o Honaunau National Historical Park, in dem einst verstoßene oder besiegte Krieger Zuflucht suchten. Heute noch zeugen davon die Furcht erregenden Götterskulpturen.

Der Hawai’i Volcanoes National Park im Südosten der Insel gehört zu den touristischen Hauptattraktionen. Das Biosphärenreservat gehört seit 1987 zum Weltnaturerbe der UNESCO und zeichnet sich durch seine ausgedehnten Lavafelder und den aktiven Vulkan Kīlauea aus. Hier sind nahezu alles Klimazonen der Erde vertreten, weshalb es üppige Regenwälder, vulkanische Wüstenlandschaften, schneebedeckte Gipfel sowie schwarze Sandstrände gibt.

Im Kaloko-Honokohau Nationale Historical Park lernen Besucher hingegen etwas über das frühere Leben auf Hawaii. In der Mitte des Parks befindet sich nämlich die traditionelle Siedlung Honokohau samt einem Besucherzentrum, das wissenswerte Informationen bereitstellt.

Oʻahu

O’ahu ist zwar nur die drittgrößte Insel Hawaiis, dafür aber die bevölkerungsreichste. Rund 70 % der gesamten Bevölkerung leben hier. Zugleich ist O’ahu kulturelle und wirtschaftliche Zentrum Hawaiis.

Mindestens zwei Tage sollten Inselhopper für eine Besichtigung einplanen. Neben langen, weißen Sandstränden und abgeschiedenen Buchten hat O’ahu nämlich auch viele andere Highlights zu bieten.

Kein Weg auf O’ahu führt an Waikiki vorbei, schließlich ist der Stadtteil von Honolulu für seine traumhaften Sandstrände bekannt. Außerdem hat Waikiki noch viele andere Attraktionen zu bieten, so zum Beispiel den Honolulu Zoo oder das Waikiki Aquarium. Hervorragende Einkaufsmöglichkeiten bieten indes das Royal Hawaiian Center und der Waikiki Beach Walk.
Zuletzt kann man von Waikiki auch viele andere Sehenswürdigkeiten besuchen. Innerhalb einer halben Stunde erreicht man zum Beispiel Pearl Harbor, Iolani Place und der Hanauma Bay.

Zum Pflichtprogramm gehört zum Beispiel der Besuch von Pearl Harbor mit dem weltberühmtem Arizona Memorial. Im Hafen befindet sich ein riesiges Gedenk-Areal samt einem Kino, in dem ein halbstündiger Film über den Angriff auf Pearl Harbor gezeigt wird. Bewegend ist sicherlich auch die Bootsfahrt zur gesunkenen USS Arizona, die heute von einer Art Ponton überspannt wird. Das Besondere ist, dass Teile des Wracks, in dem immer noch mehr als 1000 Menschen begraben sind, noch aus dem Wasser herausragen.

Nordwestlich von Pearl Harbor offenbart sich eine Landschaft aus Kaffee- und Ananas-Plantagen. Besonders empfehlenswert ist deshalb eine Besichtigung der Dole-Plantage. Dort können Besucher alles über die verschiedenen Ananassorten erfahren.

Ein besonderes Highlight ist schließlich auch der Waimea Falls Park. Er hat nicht nur eine Vielfalt exotischer Pflanzen, einen tropischen Regenwald und ein hawaiianisches Dorf zu bieten, sondern auch einen 15 m hohen Wasserfall. Der Park ist ein guter Einstieg in das tropische Paradies von Hawaii.

Kauaʻi

Aktivurlaubern empfehlen wir einen Ausflug zur Na Pali Coast auf Kaua’i. Der berühmte Küstenstreifen ist Balsam für die Seele, nicht nur, weil er mit grünen Gipfeln einen majestätischen Eindruck hinterlässt. Auch die atemberaubenden Aussichten von der Napali Coast auf den Pazifik lassen keine Wünsche offen. Ob beim Wandern auf dem Kalalu Trail oder vom Kanu aus, die Landschaft ist schlicht und einfach beeindruckend.

Maui

Für ein rasantes Abenteuer sorgt eine Fahrt auf dem Hana Highway. Spektakulär verläuft die Straße hinab in Dschungeltäler, um dann wieder hinauf auf steilen Klippen zu führen. Insgesamt durchfährt man 600 Kurven und überquert rund 54 Brücken, die zum Teil über donnernden Wasserfällen stehen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top