Urlaub in Griechenland: Sonne, Meer und viel zu entdecken

Völlig zurecht ist Griechenland ein beliebtes Urlaubsziel bei Touristen aus aller Welt. Kein Wunder – schließlich gibt es eine Reihe hervorragender Gründe, die für einen Urlaub in Griechenland sprechen.

Akropolis Athen

Da ist zum Einen das Wetter. Während es im Winter auf dem Festland durchaus auch mal zu Schneefällen kommt, bedeutet Sommer in Griechenland viel Sonnenschein und Temperaturen zwischen 25° und 30°C. Ideales Badewetter also! Immerhin lockt das Mittelmeer von Mai bis Oktober mit Temperaturen von mehr als 20°C, im Hochsommer wird das Wasser bis zu 24°C warm.

Berühmt ist Griechenland unter anderem für die Zeugnisse seiner bewegten Geschichte – dazu gehören zum Beispiel die Akropolis mit dem Parthenon in Athen und das Theater von Delphi. Daneben gibt es 16 weitere von der UNESCO ernannte Welterbestätten in Griechenland. Dazu gehören einzelne Tempel und Klöster, aber auch ganze Stadtteile, wie zum Beispiel die Altstadt von Korfu oder die mittelalterliche Stadt von Rhodos.

Viele Besucher zieht es nach Athen und Umgebung auf dem griechischen Festland, aber die beliebtesten griechischen Urlaubsziele befinden sich auf den zahlreichen Inseln des Landes. Insgesamt gehören 3054 größere und kleinere Inseln zu Griechenland, das sind etwa 82 % aller Inseln im Mittelmeer. Zu den beliebtesten von ihnen gehören Kreta, Rhodos, Korfu, Samos und Mykonos.

Insbesondere zur Entdeckung der größeren Inseln wie Kreta und Rhodos bietet sich die Fahrt mit dem Mietwagen an. An allen größeren Flughäfen des Landes und auch in den Touristenzentren sind die Büros internationaler oder lokaler Autovermietungen zu finden.

Geschichte „live“ in Athen

Die bekannteste Sehenswürdigkeit von Athen ist die im 6. Jahrhundert entstandene Akropolis. Die Festung, die auf dem höchsten Punkt der Stadt steht, wurde der Stadtgöttin Athene gewidmet und gehört seit 1986 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Atemberaubend ist von dort der Blick über die Dächer der griechischen Hauptstadt.

Nicht nur das Gebäude des Archäologischen Museums ist imposant, auch die Ausstellungen in dem 1874 eingeweihten Gebäude haben es in sich. Neben einer Ausstellung über die verschiedenen Kulturen, die sich in Griechenland entwickelt haben, beherbergt das Museum eine umfangreiche Sammlung der mit Exponaten aus der Antike. Diese umfasst unter anderem prähistorischen Objekte, Bronzearbeiten sowie Exponate aus dem alten Ägypten.

Weitere Highlights Athens sind das Odeon des Herodes Atticus, ein Amphitheater, der Hadrians-Bogen – ein zweistöckiger Triumphbogen – sowie das Dionysos-Theater.

Sehenswertes in Thessaloniki (kurz: Saloniki)

An den nordwestlichen Ausläufern des über 1200m hohen Berges Chortiatis liegt die Stadt Thessaloniki. Sie ist mit fast 370.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Griechenlands und gehört als bedeutende Messe-, Universitäts- und Kulturstadt zu den Highlights von Griechenland. Die frühchristlichen und byzantinischen Kirchen wurden 1988 in das Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen. Die zahlreichen Kirchen und Kapellen sollten Sie sich auf jeden Fall anschauen. Die Reste des Kaiserpalastes, der Galeriusbogen und das Forum sind weitere bedeutende Bauwerke. Außerdem bieten unzählige interessante Museen die Möglichkeit, die griechische Kultur näher kennenzulernen.

Wandern auf dem Peloponnes

Der Peloponnes ist eine Halbinsel, die im Süden Griechenlands mit dem Festland verbunden ist. Etwa eine Million Menschen wohnen auf dem Peloponnes, der nicht nur landschaftlich reizvoll, sondern auch historisch ein richtiger Hochkaräter ist.

Auf insgesamt 14 Etappen gilt es die natürliche Schönheit der griechischen Halbinsel zu erkunden. Zu sehen gibt es unter anderem die Gebirgszüge des Taygetos-Gebirges mit steinigen Wegen und Tälern, aber genauso auch Weinanbaugebiete und Olivenhaine.

Eine gute Wanderausrüstung sollte auf jeden Fall aus festem Schuhwerk, einem Pullover für die kühlen Gebirgshöhen sowie einem Regenschutz bestehen. Ebenfalls ist man gut beraten, wenn man Badesachen mitnimmt. Einige Trails führen zu versteckten Felsbuchten mit Sandstränden, die während einer Wanderung für eine abkühlende Verschnaufpause sorgen. Für Verpflegung und Unterkunft sorgen dagegen zahlreiche Hotels und Pensionen, die sich entlang der Trails befinden.

Ergänzt wird die landschaftliche Schönheit durch die zahlreichen Zeugnisse griechischer Geschichte. So befinden sich die Orte Mykene,Olympia, Nafplion, Epidauros und Sparta auf dem Peloponnes. Genauso entdeckt man einige byzantinische Klöster, die sich in schwindelerregender Höhe an einen Felsen klammern.

Besonders beeindruckend ist die byzantinische Ruinenstadt Mystras. Sie befindet sich nordwestlich von Sparta, wo sich ihre Reste stumm an einen Ausläufer des Taygetos-Gebirges schmiegen. Zu sehen sind unter anderem 25 Kirchen. Gleichzeitig genießt man ununterbrochen einen fantastischen Blick auf das Tal.

Nafplion: die schönste Stadt Griechenlands

Für Urlaubsstimmung wie aus einem Katalog sorgt die Stadt Nafplion, die von Nafplios – dem Sohn Poseidons – gegründet wurde. Die Hafenstadt ist angeblich die schönste Stadt Griechenlands. Und tatsächlich bezaubert Nafplion mit einer sehenswerten Architektur aus neoklassizistischen Häusern und verwinkelten Altstadtgässchen. Darüber hinaus sorgen diverse Badestrände für Abkühlung nach einer langen Wanderung. Tavernen, Bars und Cafés bieten dagegen die Möglichkeit, sich unter die Einheimischen zu mischen.

Sonne und Meer auf Chalkidiki

Von oben sieht Chalkidiki aus wie eine Hand mit drei Fingern, weshalb die Halbinsel auch als „Drei-Finger-Insel“ oder „Poseidons Dreizack“ bezeichnet wird.

Die drei Finger bzw. Landzungen sind jeweils auf eine besondere Art einzigartig. Sithonia – der schöne Mittelfinger – ist zum Beispiel ein sehr gebirgiger und teilweise noch unberührter Landstrich. Auch während der Hochsaison finden Urlauber hier noch viele verlassene Strände. Nichtsdestotrotz hat Sithonia auch einige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Dazu gehören beispielsweise einige traditionelle Dörfer wie Toroni und Parthenonas. Hier finden Griechenland-Urlauber einsame Strandbuchten und kleine Hotels. Über Einkaufsmöglichkeiten und zahlreiche gastronomische Angebote verfügen dagegen die Städte Nikiti und Neos Marmaras.

Kassandra ist der linke Finger von Chalkidiki. Hier befinden sich die schönsten Strände der Halbinsel. Entsprechend gibt es hier – vor allem an der Ostküste – viele Hotels und gastronomische Angebote. Auch die Bar- und Clubszene ist im Osten des Landstrichs zu finden, besonders in Kallithea, Afitos und Kriopigi. Die Strände in der Gegend laden zudem zu zahlreichen Wassersportaktivitäten ein.

An der Westküste geht es hingegen etwas ruhiger zu. Dort dominieren breite, schier endlose Sandstrände wie der Sani Beach oder der Siviri Beach die Landschaft. Die schattenspendenden Pinienwäldchen in Ufernähe laden dagegen zu erholsamen Spaziergängen ein.

Der dritte Finger ist Athos, eine orthodoxe Mönchsrepublik. An deren Küste befinden sich allein 20 Großklöster – sie alle gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO. Athos ist im Grunde genommen gar kein typischer Urlaubsort. Es sind vor allem Menschen mit einem religiösen und spirituellen Hintergrund, die eine Reise nach Athos auf sich nehmen. Weiblichen Urlaubern ist die Einreise nach Athos nicht gestattet. Lediglich durch eine Bootstour entlang der Küste können Menschen mit weiblichem Geschlecht einen Blick auf die Klöster werfen.

Der Handrücken von Chalkidiki wird vom Bergland dominiert. Außerdem gibt es dort eine Reihe historischer Sehenswürdigkeiten. So sollte man sich einen Besuch des Hauptdorfes im Bergland nicht entgehen lassen. In Arnea geht es zu vielen Tageszeiten sehr geschäftig zu, in den niedlichen Seitengässchen kann man jedoch in Ruhe die aufwendig renovierten Häuschen bewundern. Darüber hinaus befindet sich im Bergland eines der schönsten Klöster von Chalkidiki. Die Rede ist von Agia Anastasia, das sich romantisch an einen Berghang schmiegt. Am Eingang zur Zufahrtsstraße befindet sich außerdem das Denkmal des Freiheitskampfes von 1921.

Ein Tipp für ältere Reisende in Griechenland

Einige Autovermietungen in Griechenland haben eine Höchstgrenze für das Anmietalter festgelegt und vermieten ihre Fahrzeuge nicht an Fahrer, die ein bestimmtes Alter (oft 75 oder 80 Jahre) bereits erreicht haben. Entsprechende Informationen finden Sie in den Mietbedingungen der jeweiligen Angebote.

5 Buchtipps für den Griechenlandurlaub

„Alexis Sorbas“ von Nikos Kazantzakis

Eine Liebeserklärung an Griechenland und seine Menschen ist der weltbekannte und preisgekrönte Roman „Alexis Sorbas“ von 1946. Als der junge Schriftsteller Nikos unzufrieden mit seinem Leben ist, pachtet er ein Bauwerk auf Kreta. Dort trifft er auf Alexis Sorbas, einem Lebenskünstler, der ihn lehrt das Leben zu leben und den Tod nicht zu fürchten. Ein wunderschöner Urlaubs-Roman voller Heiterkeit.

„Eleni“ von Nicholas Gage

Zurück in die Vergangenheit Griechenlands reisen wir in dem Roman „Eleni“ von Nicholas Gage. Eleni ist eine historische Figur, die als Bäuerin während des griechischen Bürgerkriegs (1946-1949) in einem Bergdorf wohnt. In der vergifteten Atmosphäre des Krieges versucht sie ihre vier Töchter und ihren Sohn durchzubringen und das ohne die Hilfe ihres Mannes, der es vorzieht, in Amerika zu leben. Als ihre Töchter zwangsrekrutiert werden sollen, flüchtet Eleni.

„Es war Sommer: Ein unvergessener Urlaub auf Kreta“ von Marie Renninghaus

Es war Sommer: Ein unvergessener Urlaub auf Kreta, so lautet der Titel des Romans von Marie Renninghaus. Als Antonis Marie zum ersten Mal sieht, hat er nur ein Ziel. Er will Maries Herz für sich gewinnen, obwohl es bereits einem anderen gehört. Spannend und mitreißend nutzt der heißblütige Kreter jede Gelegenheit das Mädchen für sich zu gewinnen.

Griechenland blüht: Eine Odyssee durch das andere Griechenland“ von Fabian Eder

Bei Griechenland denken viele zuallererst an die Krise, die Schulden und der Staatsbankrott. Doch wie geht es den Menschen vor Ort und wie hat sich ihr Alltag durch die Krise verändert? Mit diesen Fragen hat sich Fabian Eder in „Griechenland blüht: Eine Odyssee durch das andere Griechenland“ beschäftigt. Auf seiner Reise durch die malerischen Landschaften Griechenlands hat er Menschen zu ihren Wünschen und Sorgen befragt und musste dabei feststellen, dass die Griechen auch in schwierigen Zeiten ihre Herzlichkeit und Gastfreundschaft behalten haben und immer noch begeisterte Köche sind.

„Grappa fängt Feuer“ von Gabriella Wollenhaupt

Eine spannender Krimi für den Griechenland-Urlaub ist zuletzt Gabriella Wollenhaupts „Grappa fängt Feuer“. Eigentlich wollte Maria Grappa nur einen Bildungsurlaub mit einer Reisegruppe in Griechenland machen. Doch während sie die Sonne, den Strand und die antiken Stätten des Landes genießt, wird ein Teilnehmer ihrer Reisegruppe kaltblutig ermordet. Grund genug für die Reporterin, in diesem Fall zu ermitteln.

 

2 Kommentare zu „Urlaub in Griechenland: Sonne, Meer und viel zu entdecken“

  1. Danke für den Beitrag und die Infos zu Urlaub machen in Griechenland. Mein Bruder war vor einigen Jahren mal in Griechenland und hat es sehr genossen! Er war von dem Essen dort so begeistert, dass er jetzt regelmäßig zu einem griechischem Restaurant geht. Jetzt überlegt er, eine der zahlreichen Inseln von Griechenland zu besuchen. Kann man dort einfach einen Mietwagen bekommen?
    LG

    1. Hallo,
      auf Inseln wie Kreta, Rhodos oder Kos ist es normalerweise kein Problem auch spontan einen günstigen und guten Mietwagen zu bekommen. In der Hauptsaison empfiehlt es sich allerdings rechtzeitig zu buchen.
      Auf kleineren Inseln mit weniger Touristen gibt es dann weniger Autovermietungen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top