Maut und Autobahngebühren in Europa - Das Maut-ABC

Wer mit dem Auto – unabhängig davon, ob es sich um Ihr Privatauto oder den Mietwagen handelt – in Europa unterwegs ist, der muss daran denken, dass in einigen Ländern die Nutzung von Autobahnen, Straßen, Brücken oder Tunnel gebührenpflichtig ist. Mitunter ist die Höhe der Mautgebühr abhängig vom Gewicht, von der Höhe, der Länge sowie von der Anzahl der Achsen des Fahrzeugs. Jegliche Verstöße gegen die Maut werden zum Teil mit hohen Geldstrafen geahndet.

Wenn man im Ausland einen Mietwagen mietet, dann ist besondere Vorsicht bei den Mietbedingungen geboten. Bei einigen Mietangeboten ist die Maut im Mietpreis enthalten. Bei anderen Tarifen wiederum nicht. Entsprechend tragen Sie als Mieter dafür Sorge, dass die Mautgebühren gezahlt werden. Entweder werden die Gebühren direkt an der Mautstation gezahlt oder Sie zahlen online per Kreditkarte. Ebenso besteht die Möglichkeit, dass Ihnen die Autovermietung die Mautgebühren nachträglich in Rechnung stellt.

Wir verraten Ihnen, in welchen europäischen Ländern Mautgebühren anfallen. Somit sind Sie auf der sicheren Reise und sorgenfrei mit dem Mietwagen unterwegs.


A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z


B

Belgien

In Belgien müssen die Fahrer von PKWs für die Nutzung des Straßen- und Autobahnnetzes keine Mautgebühren zahlen. Nur Kraftfahrzeuge, die ein zulässiges Gesamtgewicht von mehr als 3,5 t haben, müssen in Belgien Maut zahlen. Es handelt sich in Belgien also eher um eine LKW-Maut, die für bestimmte Strecken entrichtet werden muss.

Eine gebührenpflichtige Ausnahme stellt der Liefkenshoek Tunnel (Teil der Ringstraße R2 um Antwerpen) dar. Sowohl Kraftfahrzeuge bis zu 2,75 m Höhe (Kat. I) sowie Fahrzeuge, die höher als 2,75 m (Kat. II) sind, sind mautpflichtig.

Hinweis: Die Zahlung der Mautgebühr erfolgt entweder bar, mit Kreditkarte oder über die sogenannte On-Board-Unit (elektronisches System). Die beiden letztgenannten Varianten sind etwas günstiger.

Bosnien und Herzegowina

Hier ist der fertig gestellte Abschnitt der Autobahn A1 Lucani - Jošanica gebührenpflichtig. Die Höhe der Mautgebühr ist abhängig von der jeweiligen Fahrzeugklasse. Die Bezahlung erfolgt bar (BAM oder Euro), mit Kreditkarte und in einigen Fällen ist sogar die EC-Kartenzahlung möglich. Eine elektronische Zahlung ist in Bosnien und Herzegowina ebenfalls möglich: über das Sendegerät ACC.

Bulgarien

Auf allen Nationalstraßen in Bulagrien besteht Vignetten-Pflicht. Man kann sie sowohl an den Grenzübergängen als auch an Tankstellen und auf Postämtern käuflich erwerben. Ein Teil der Vignette wird an der Windschutzscheibe angebracht. Es gibt Vignetten für einen Tag, eine Woche, einen Monat oder ein Jahr. Die Höhe der Gebühren sind von der jeweiligen Fahrzeugklasse abhängig. Der zweite Teil der Vignette dient als Quittung und muss unbedingt aufbewahrt werden.

Hinweis: Sowohl die Brücken als auch die Fähren, die Bulgarien mit dem Nachbarland Rumänien verbinden, sind mautpflichtig.


D

Dänemark

In Dänemark sind weder die Landstraßen noch die Autobahnen gebührenpflichtig. Allerdings müssen für die Brücke über den Storebaelt sowie für die Öresundbrücke, die Dänemark mit Schweden verbindet, Gebühren gezahlt werden.

Weitere Informationen zur Maut in Dänemark.

Deutschland

Pkw-Fahrer müssen für die Nutzung der Straßen und Autobahnen in Deutschland (noch) keine Mautgebühren zahlen. Ausgenommen sind einzelne Tunnel sowie Privat- und Anliegerstrecken. Beispielsweise müssen Autofahrer für die Fahrt durch den Warnowtunnel (verbindet in Rostock die Stadtteile Schmarl und Krummendorf) sowie durch den Herrentunnel (verbindet Lübeck mit der Herreninsel u. Travemünde) Gebühren zahlen.


F

Frankreich

Die französischen Autobahnen sind größtenteils mautpflichtig. Ausgenommen davon sind einige Stadtautobahnen sowie ein paar Autobahnabschnitte in Elsass/Lothringen, der Auvergne und der Bretagne. Da für das Autobahnnetz in Frankreich verschiedene Gesellschaften verantwortlich sind, gelten unterschiedlich hohe Mautgebühren. Bezahlt wird nach gefahrener Strecke, direkt an den Mautstationen, den sogenannten Péages. Als Zahlungsmittel sind Bargeld sowie Kreditkarten (Eurocard, Visa, Mastercard) zulässig. Darüber hinaus ist eine elektronische Gebührenerfassung via Chip möglich.

Weitere Informationen zur Maut in Frankreich.


G

Griechenland

In Griechenland sind sowohl ein Großteil der Autobahnen als auch einige Brücken und Tunnel gebührenpflichtig. Die Gebühren werden in Griechenland an den jeweiligen Mautstationen in bar oder per Kreditkarte bezahlt.

Großbritannien

Mit einigen wenigen Ausnahmen ist das Straßennetz in Großbritannien gebührenfrei. Lediglich im Großraum London (City-Maut), im Ortskern von Durham sowie auf einem Abschnitt der Autobahn M6 im Norden von Birmingham müssen Mautgebühren gezahlt werden. Zudem sind einige Tunnel und Brücken kostenpflichtig.


I

Irland

Ein Großteil der irischen Autobahnen – mit einem M gekennzeichnet – sowie einige Brücken und Tunnel sind gebührenpflichtig. Die Bezahlung erfolgt in Irland an den jeweiligen Mautstationen – entweder bar oder über ein elektronisches Bezahlsystem, über den sogenannten "Tag", der an der Windschutzscheibe angebracht wird. Eine Ausnahme bei der Maut in Irland bildet die M50 Dublin Ring Road. Auf dieser ist keine Barzahlung möglich. Die Maut wird automatisch beim Passieren erhoben. Bis 20 Uhr des Folgetages muss die Gebühr beglichen werden – entweder übers Internet (eFlow.ie), an einer der Zahlstellen, den sogenannten Payzones, oder übers Telefon (Kreditkartenzahlung mit Visa oder Mastercard).

Island

Auf Island kommen Fahrzeugfahrer gebührenfrei von A nach B. Einzige Ausnahme ist der 5.770 m lange, mautpflichtige Hvalfjörður-Tunnel. Er verkürzt die Strecke um den Hvalfjörður um etwa 50 km.

Italien

Die Maut-Pflicht in Italien besteht für den Großteil der Autobahnen. Ebenso müssen für grenzüberschreitende Autoverladungen sowie Tunnel Mautgebühren entrichtet werden. In den Städten Mailand, Palermo und Bologna ist außerdem eine sogenannte City-Maut zu zahlen. Die Schnellstraßen in Italien sind dagegen kostenlos.

Gezahlt wird an den Mautstationen – entweder bar oder mit Kreditkarte. Ebenso ist eine Zahlung über den Telepass möglich. Allerdings ist dafür ein italienisches Konto notwendig.

Auf der A36, A59 und A60 wird zur Mauterhebung das sogenannte Free Flow System verwendet. Vorab ist eine Registrierung mit dem Kfz-Kennzeichen sinnvoll. Die Zahlung muss innerhalb von 15 Tagen nach dem Befahren der Strecke erfolgen (Bar- und Kreditkartenzahlung möglich).

Weitere Informationen zur Maut in Italien.


K

Kroatien

Nur auf den Autobahnen in Kroatien besteht eine Maut-Pflicht. Alle anderen Straßen sind gebührenfrei. Zudem müssen für einige Tunnel und Brücken Gebühren gezahlt werden. Beim Befahren der mautpflichtigen Strecken wird ein Ticket gezogen. Sobald man den Straßenabschnitt wieder verlässt, wird gezahlt, in bar sowie mit allen gängigen Kredit- und EC-Karten.

Weitere Informationen zur Maut in Kroatien.


L

Lettland

Mautgebühren werden in Lettland auf dem Fernstraßennetz für den Güterverkehr, also für Fahrzeuge mit einer zGG von mehr als 3,5 t, erhoben. Ausgenommen von dieser Regel sind Busse und Wohnmobile.

Litauen

Seit 2005 ist die Benutzung des Fernstraßennetzes in Litauen gebührenpflichtig. Allerding gilt dies nur für Busse und Güterkraftfahrzeuge. Es handelt sich hierbei also nicht ausschließlich um eine LKW-Maut, da auch Personentransportfahrzeuge (mehr als 8 Sitze) gebührenpflichtig sind. Gebühren werden in Litauen für die Einreise in die Kurische Nehrung dagegen auch für Pkws erhoben.


M

Malta

Die Straßen auf Malta sind mautfrei. Lediglich im Stadtgebiet von Valletta werden Mautgebühren fällig. Von der Mautgebühr ausgenommen sind Fahrzeuge mit ausländischem Kennzeichen. Mietwagen mit maltesischem Kennzeichen allerdings nicht. Die Mautpflicht ist begrenzt: von Montag bis Freitag von 8-18 Uhr. Gebührenfrei sind die Zufahrten ab 14 Uhr sowie die Wochenenden und Feiertage.

Sowohl bei Ein- als auch bei der Ausfahrt in die sogenannte CVA-Zone wird das Kennzeichen fotografiert, um anschließend die Aufenthaltsdauer zu ermitteln. Die ersten 30 Minuten im Stadtgebiet von Valletta sind kostenlos. Anschließend müssen für jede Stunde 0,82 € gezahlt werden. Der Maximal-Betrag liegt bei 6,52 € pro Tag. Gezahlt wird per Rechnung. Sie wird dem Fahrzeughalter per Post, SMS oder E-Mail zugeschickt.

Mazedonien

Eine Maut in Mazedonien wird nur streckenabhängig erhoben, und zwar auf den Autobahnen M1, M3 und M4. Die Gebühr wird an den Mautstationen entweder bar oder mit Kreditkarte bezahlt.

Moldawien

In Moldawien besteht eine Vignetten-Pflicht für Kraftfahrzeuge mit ausländischem Kennzeichen. Die Vignetten sind bei allen moldawischen Zollämtern erhältlich. Es gibt Vignetten für sieben, 15, 30, 90 und 180 Tage.

Montenegro

Im Jahr 2012 wurde die Ökosteuer für die Benutzung des Straßenverkehrsnetzes abgeschafft. Seitdem ist in Montenegro nur noch der Sozina-Tunnel auf der E80 zwischen Podgorica und Bar für alle Nutzfahrzeuge mautpflichtig.


N

Niederlande

Bei unseren holländischen Nachbarn sind alle Autobahnen und Straßen gebührenfrei. Nur der Westerscheldetunnel und der Kiltunnel sind gebührenpflichtig. Die Höhe der Gebühr ist in Holland abhängig von dem jeweiligen Fahrzeug.

Norwegen

Grundsätzlich besteht in Norwegen auf Autobahnen und auf einigen Landstraßen eine Gebührenpflicht. Zudem werden für viele Brücken und Tunnel sowie in allen größeren Städten mit der City-Maut Gebühren erhoben. Die mautpflichtigen Strecken sind videoüberwacht.

Die Maut in Norwegen wird ausnahmslos elektronisch erfasst. An jeder Mautstation werden die Fahrzeuge mit Kameras erfasst. Für Reisende, die sich länger als 56 Tage in Norwegen aufhalten, bietet sich der Erwerb eines AutoPASS-Chips (AutoPASS brikke) an. Dieser wird kostenlos gegen Kaution von einer der Mautbetreibergesellschaften verliehen und an der Windschutzscheibe befestigt. Beim Passieren der Fahrspuren, die für AutoPASS-Nutzer vorgesehen sind, wird die Gebühr direkt vom Konto abgezogen.

Alternativ erhalten Fahrzeughalter mit ausländischem Kennzeichen von Euro Parking Collection (EPC) eine Rechnung, nachdem sie beim Passieren der Mautstation elektronisch erfasst wurden. Vor Reisebeginn besteht die Möglichkeit, sich online bei EPC zu registrieren. Dort hat man dann alle Rechnungen und Fälligkeitstermine im Blick.

Weitere Informationen zur Maut in Norwegen.


O / Ö

Österreich

Sowohl die Autobahnen als auch die Schnellstraßen sind in Österreich mit wenigen Ausnahmen mautpflichtig. Genauso wird für einige Strecken eine Gebühr erhoben wie beispielsweise für die Brennerautobahn. Tunnel und Autoverladungen sind in Österreich ebenfalls kostenpflichtig.

Die PKW-Maut in Österreich gibt es bereits seit 1997, die Maut für LKWs wurde 2004 eingeführt. Eine Vignette kann für zehn Tage, zwei Monate sowie ein ganzes Jahr käuflich erworben werden. Man erhält das "Pickerl" in den Vertriebsstellen des ADACs, im ADAC Online-Shop oder übers Telefon des ADACs. Alternativ hat man die Möglichkeit, die Klebevignette für Österreich in den grenznahen Tankstellen sowie in den Vertriebsstellen der ASFINAG zu bekommen. Seit dem 10.11.2017 kann außerdem eine digitale Vignette erworben werden. Man erhält sie im Onlineshop oder über die App der ASFINAG.

Weitere Informationen zu den Mautgebühren in Österreich.


P

Polen

Die Autobahnen sind in Polen mautpflichtig. Nutzfahrzeuge über 3,5 t – LKW, Busse mit mehr als neun Plätzen sowie Pkw-Anhänger-Kombinationen und Wohnmobile – sind darüber hinaus auf den polnischen Schnell- und Bundesstraßen zur Zahlung einer Maut verpflichtet.

Auf der Autobahn A1 sowie auf Teilstrecken der A2 und A4 (Konzessionsstrecken) kann bar oder mit Kredit- und EC-Karte gezahlt werden. Auf allen anderen mautpflichtigen Strecken erfolgt die Zahlung bar und elektronisch über viaToll. Dazu ist der Erwerb des Sendegeräts ViaAuto (ViaBox für Fahrzeuge über 3,5 t) erforderlich. Die Sendegeräte können für alle Nutzfahrzeuge online über viaToll oder in den Distributionsstellen gegen eine Kaution ausgeliehen werden.

Weitere Informationen zur Maut in Polen.

Portugal

In Portugal sind die meisten Autobahnen gebührenpflichtig. Gezahlt wird entweder bar an den jeweiligen Mautstationen oder elektronisch. Abhängig von der Wahl des elektronischen Bezahlsystems werden die fälligen Gebühren von einem Guthaben oder von der Kreditkarte abgezogen. Für Fahrzeuge mit ausländischem Kennzeichen ist vorab – unabhängig vom elektronischen System – die Registrierung des Fahrzeugs erforderlich.

Weitere Informationen zur Maut in Portugal.


R

Rumänien

In Rumänien muss auf allen Nationalstraßen eine Mautgebühr entrichtet werden. Gesonderte Gebühren fallen in Rumänien für einige Brücken, Tunnel und Fähren an. Die finanzielle Abwicklung erfolgt über die elektronische Vignette, die Rovinieta. Sie kann vorab online oder an den Grenzübergängen und Tankstellen erworben werden. Die Rovinieta kann für einen Tag (nur Fahrzeuge Kategorie C), sieben, 30 oder 90 Tage oder sogar für ein Jahr ausgestellt werden.


S

Schweden

Die Autobahnen und Schnellstraßen sind in Schweden gebührenfrei. Allerdings wird für die Fahrt über die Öresundbrücke, die Schweden mit Dänemark verbindet, eine Gebühr fällig. Darüber hinaus muss in den beiden Großstädten Göteborg und Schweden eine City-Maut gezahlt werden, seit 2015 gilt dies auch für Fahrzeuge mit ausländischem Kennzeichen. Die sogenannte Infrastrukturabgabe wird für die Brücken in Sundsvall und Motala verlangt.

Schweiz

Um die Nationalstraßen – Autobahnen und Autostraßen – in der Schweiz benutzen zu können, ist eine Vignette erforderlich. Die Vignette ist nur als Jahresvignette erhältlich. Tages-, Wochen- oder Monatsvignetten gibt es nicht. Innerhalb der Schweiz kann die Vignette bei Post- und Tankstellen, Garagen und Geschäftsstellen des TCS sowie bei den Straßenverkehrsämtern gekauft werden. Im Ausland bekommt man die Vignette bei den Automobilclubs und bei grenznahen Autobahntankstellen oder Kiosken. Alternativ kann die Vignette ebenso online über seriöse Vertriebspartner erworben werden.

Ungeachtet der Vignette fallen in der Schweiz weitere Kosten für einige Tunnel und Verladungen an.

Weitere Informationen zur Maut in der Schweiz.

Serbien

Gebührenpflichtig sind in Serbien alle Schnellstraßen und Autobahnen. Die Zahlung der Maut erfolgt über ein Ticket, das beim Befahren der Mautstrecke gezogen und beim Verlassen bezahlt wird. Die Höhe der Gebühr richtet sich also nach der gefahrenen Strecke. Es gibt jedoch auch Streckenabschnitte, auf denen ein Pauschalbetrag gezahlt wird.

Als Zahlungsmittel wird Bargeld (Serbische Dinar) akzeptiert. An den meisten Mautstationen ist außerdem eine EC- oder Kreditkartenzahlung möglich.

Die elektronische Zahlung ist in Serbien über das System E-Go möglich. Mit dem Transponder (TAG), der kostenpflichtig erworben werden muss, spart man ca. 4 bis 10 %. Erhältlich ist der Transponder an der Gremaufreienze zu Kroatien und Rumänien sowie beim serbischen Automobilclub AMSS.

Slowakei

In der Slowakei müssen sowohl auf einigen Streckenabschnitten der Autobahnen (D1, D2, D3 und D4) als auch auf den Schnellstraßen (R1, R2, R4 und R6) Mautgebühren entrichtet werden. Mit der Einführung der elektronischen Vignette am 1. Dezember 2015 wurde die Vignette in Papierform abgeschafft. Elektronische Vignetten können mit einer Gültigkeitsdauer von zehn oder 30 Tagen sowie von einem Jahr erworben werden. Für das E-Ticket ist eine Registrierung notwendig. Diese kann an den Grenzübergängen, an Tankstellen sowie auf Postämtern durchgeführt werden. Ebenso ist der Erwerb der Vignette online oder über eine App möglich. Wichtig ist, dass die Rechnung bzw. der Beleg aufbewahrt wird, da sie/er bei der Kontrolle vorgezeigt werden muss.

Slowenien

Die slowenischen Autobahnen und Schnellstraßen sind mautpflichtig. Fahrzeuge mit einem zGG von bis zu 3,5 t benötigen in Slowenien eine Vignette. Für Fahrzeuge über 3,5 t wird eine streckenbezogene Gebühr erhoben. Der ADAC empfiehlt, die Vignette bereits vor der Reise zu erwerben. Sie kann in den ADAC Geschäftsstellen, im ADAC Online-Shop und telefonisch beim ADAC erworben werden. Ebenfalls erhält man die Vignette in den grenznahen Tankstellen sowie in den Vertriebsstellen der DARS. Es gibt Vignetten, die sieben Tage, einen Monat sowie ein halbes oder ein ganzes Jahr gültig sind.

Zum 1. April 2018 wird die Maut für Fahrzeuge über 3,5 t mithilfe eines an der Windschutzscheibe befestigen Transponders (DarsGo) erhoben. Die Gebühr wird dann automatisch abgebucht.

Weitere Informationen zur Maut in Slowenien.

Spanien

In Spanien sind bestimmte Autobahnstrecken gebührenpflichtig, die Schnellstraßen dagegen nicht. In Spanien gibt es zwei Namen für Autobahnen: zum einen die Autovias, die von öffentlichen Trägern gebaut wurden und kostenlos sind, zum anderen die Autopistas, die privatwirtschaftlich gebaut wurden und und meist kostenpflichtig sind.

Zudem sind einige Abschnitte der Stadtautobahn in Madrid mautpflichtig. In Städten wie Barcelona, Bilbao, Valencia oder Alicante sind die Stadtautobahnen dagegen gebührenfrei.

Die Höhe der Gebühren richtet sich in Spanien nach der gefahrenen Strecke. An der Einfahrt der Autobahn muss ein Ticket an der Mautstation gezogen werden. Beim Verlassen des mautpflichtigen Abschnitts wird gezahlt. Es gibt aber auch einige Autobahnabschnitte, auf denen ein Pauschalbetrag erhoben wird.

Die Zahlung erfolgt ab allen Mautstationen entweder in bar oder mit allen gängigen Kreditkarten. Ausgenommen sind EC-Karten.


T

Tschechien

Mit ein paar Ausnahmen sind die Autobahnen sowie die Schnellstraßen in der Tschechischen Republik für Nutzfahrzeuge bis zu 3,5 t zGG mautpflichtig. Für Fahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 t wird eine streckenbezogene Maut veranschlagt. Mautfreie Strecken erkennt man an dem durchgestrichenen Vignettensymbol.

Für Nutzfahrzeuge bis 3,5 t muss eine Vignette erworben werden. Man erhält sie online sowie in den ADAC Geschäftsstellen, dem ADAC Online-Shop sowie telefonisch beim ADAC. Ebenso besteht die Möglichkeit, an der tschechischen Grenze oder an den grenznahen Tankstellen eine Vignette käuflich zu erwerben. Die Vignette kann für zehn Tage, einen Monat oder für ein Jahr erworben werden.

Fahrzeuge über 3,5 t müssen mit der Mautbox premid ausgestattet werden. Die Bezahlung erfolgt entweder per pre-pay oder post-pay Verfahren.

Weitere Informationen zur Maut in Tschechien.

Türkei

Mautpflicht besteht in der Türkei auf allen Autobahnen. Zudem sind die Bosporus-Brücken in Istanbul nach Asien gebührenpflichtig. Eine Barzahlung der Mautgebühren in der Türkei ist nicht möglich. Die finanzielle Abwicklung erfolgt über das elektronische Zahlsystem HGS entweder als Vignette oder als Prepaid-Karte. Sowohl die Vignette als auch die Prepaid-Karten sind bei jedem türkischen Postamt sowie an Autobahntankstellen oder -raststätten erhältlich und müssen je nach Fahrzeugkategorie mit einem Mindestbetrag aufgeladen werden.


U

Ungarn

In Ungarn sind Autobahnen, Schnellstraßen und auch bestimmte Abschnitte der Landstraßen mautpflichtig. Das gilt für Fahrzeuge mit einer zGG von bis zu 3,5 t sowie für Nutzfahrzeuge, deren zGG mehr als 3,5 t beträgt. Entsprechend müssen die Kraftfahrzeuge mit einer Vignette versehen werden. Im Gegensatz zur Maut in Österreich wird die Vignette in Ungarn nicht an die Windschutzscheibe geklebt, sondern das Kennzeichen des Fahrzeugs muss in der Datenbank registriert werden.

Die E-Vignette (e-Matrica) kann online sowie an Raststätten oder Tankstellen erworben werden. Bei großen Automobilclubs erhält man ebenfalls eine Vignette. Ihre Gültigkeitsdauer kann wahlweise für zehn Tage, einen Monat oder ein ganzes Jahr erworben werden.


Z

Zypern

Auf Zypern gibt es keine gebührenpflichtigen Straßen. Es besteht freie Fahrt.

Zurück zur Themenübersicht